1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur
1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur

1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur

1918, 20 Cent auf Einschreiben vom 4.4.18 aus Harbin über New York (USA) nach Paris (Frankreich) mit französischem Zensurzettel aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Aufgrund des Krieges konnte der Brief nicht über Sibirien befördert werden, sondern musste den Umweg über die USA nehmen. Handschriftlicher Vermerk "Via America" auch in Russisch "через америку". Von New York aus wurde sie dann nach Frankreich weitergeleitet. Transitstempel: 11.4.18 Moukden, 8.5.13 New York, 6.6.18…

1917, Kriegspost-Karte aus Shanghai nach Deutschland, durch USA aber angehalten
1917, Kriegspost-Karte aus Shanghai nach Deutschland, durch USA aber angehalten

1917, Kriegspost-Karte aus Shanghai nach Deutschland, durch USA aber angehalten

1917, 2 Cent auf 5 Pfg. "Germania" als Zusatzfrankatur auf Kriegspost-Ganzsache vom 3.2.17 aus Shanghai nach Berlin (Deutschland). Da zu diesem Zeitpunkt Russland und Deutschland im Ersten Weltkrieg gegeneinander kämpften, war es nicht möglich die Post nach Deutschland über Sibirien zu befördern. Daher ging damals die Post über USA. Auch diese Karte ist über die US-Postagentur in Shanghai nach den USA befördert, jedoch in New York angehalten worden. Genau am…

1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener
1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener

1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener

1916, Kriegspost-Brief mit Inhalt aus Nanking (heute: Nanjing) vom 5.5.16 an August Grethe, Besatzungsmitglied des Flusskanonenbootes "Otter", in Nanking und von dort aus an das deutsche Postamt weitergeleitet mit dem Vermerk kriegsgefangen". Rückseitig mit britischem Zensuraufkleber "Opened by Censor.". Transitstempel: 19.7.16 Nanking (Chinesische Post) und vorderseitig 20.7.16 Nanking (Deutsche Post). Den mittlerweile in Kriegsgefangenschaft geratenen Matrosen erreichte der Brief am 22.7.16. Der Brief trägt keine Briefmarke, da Post zwischen Soldaten…

1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur
1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur

1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur

1916, 2 Cent auf 5 Pfg. und 4 Cent auf 10 Pfg. "Germania" auf Kriegspost-Brief vom 2.5.16 aus Futschau (heute: Fuzhou) nach Berlin (Deutschland). Der Brief wurde durch die Briten zensiert und erhielt den englischen Verschlusszettel "Opened by Censor. 1365.". Kriegspost aus dem Ersten Weltkrieg.

1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel
1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel

1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel

1915, 10 Cent auf 20 Pfg. "Germania" auf Kriegspost-Brief vom 3.8.15 aus Peking an das Auskunftsbüro für Kriegsgefangene in  Wien (Österreich). In Österreich wurde der Brief zensiert und erhielt einen postalischen Verschlusszettel. Er konnte die Zensur nicht passieren und wurde umgehend wieder an den Absender, die Niederländische Gesandtschaft in Peking, zurückgesandt. Am 28.9.15 erreichte der Brief Shanghai. Dort mit dem französischen Rückleitungsstempel "A L'ENVOYEUR" versehen und nach Peking weitergeleitet. Signiert…

1913, Mischfrankatur Republik und Kaiserreich
1913, Mischfrankatur Republik und Kaiserreich

1913, Mischfrankatur Republik und Kaiserreich

1913, seltene Mischfrankatur von Briefmarken aus der Republik ("Yuan Shi-kai" und "Republik-Überdruck") und einer Marke aus dem Kaiserreich ("Coiling Dragon") vom 28.1.13 auf Einschreiben aus Tientsin (heute: Tianjin) nach Wien (Österreich). Der Transport erfolgte damals über Sibirien. Ein Jahr später war für Jahre diese Route durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges gesperrt. Transitstempel: 31.1.13 Harbin.

1913, Retour-Brief aus China nach USA mit Verspätungsstempel
1913, Retour-Brief aus China nach USA mit Verspaetungsstempel

1913, Retour-Brief aus China nach USA mit Verspätungsstempel

1913, Einzelfrankatur 10 Cent "Yuan Shi-kai" auf Brief aus Fuchow (?) vom 25.3.13 nach Palo Alto (USA). Der Brief erreichte Palo Alto am 29.4.13, konnte aber aufgrund der unvollständigen Adresse nicht zugestellt werden und erhielt dort den Verspätungsstempel "Die verzögerte Auslieferung des Briefes wurde durch eine falsche oder unvollständige Adresse verursacht.". Weitergeleitet traf der Brief am 29.9.13 in Scobey, Montana (USA) ein. Transitstempel: 27.3.13 Ta***, 29.3.13 ****, 31.3.13 Moukden, 29.4.13…

1913, Ansichtskarte aus Shanghai adressiert an einen Passagier der SMS “Vineta”
1913, Ansichtskarte aus Shanghai adressiert an einen Passagier der SMS "Vineta"

1913, Ansichtskarte aus Shanghai adressiert an einen Passagier der SMS “Vineta”

1913, Einzelfrankatur 5 Cent "Yuan Shi-kai" auf Ansichtskarte vom 22.4.13 aus Shanghai an einen Bootsmannsmaat auf der SMS "Vineta". Die Briefmarke, die den ersten Präsidenten der Republik China Yuan Shi-kai zeigt, gehört zu der ersten Sondermarkenausgabe der Republik Chinas.

1913, Überdruckausgabe auf Ganzsache von Chengchow nach Chicago (USA)
1913, Überdruckausgabe auf Ganzsache von Chengchow nach Chicago (USA)

1913, Überdruckausgabe auf Ganzsache von Chengchow nach Chicago (USA)

1913, Mischfrankatur Chinesischer und Englischer Überdruck als Zusatzfrankatur auf Ganzsache vom 29.8.13 aus Chengchow( heute. Zhengzhou) in Henan nach Chicago (USA). Kurz nach der Revolution 1911 und dem Zusammenbruch des Kaiserreiches wurden die Briefmarken des Kaiserreiches "Coiling Dragon" mit dem Aufdruck "Republik China" überdruckt. Diese Überdrucke wurden in China von der Statistischen Abteilung und von der Kommerziellen Druckerei in Shanghai sowie in London Grossbritannien von der Druckerei "Waterloo und Söhne"…

1907, Karte aus Port Arthur (Lüshunkou), damals unter japanischer Besatzung
1907, Karte aus Port Arthur (Lueshunkou), damals unter japanischer Besatzung

1907, Karte aus Port Arthur (Lüshunkou), damals unter japanischer Besatzung

1907, Karte vom 30.5.07 aus Port Arthur (Lüshunkou) nach Bayern. Da Port Arthur strategisch wichtig lag, stritten China, Japan und Russland um seinen Besitz. Dies gipfelte im Februar 1904 in einer der blutigsten Schlachten der Weltgeschichte.

Menü schließen