1943, zensierter Brief aus den USA über Wien ins japanische Kriegsgefangenenlager Kiang Wan (Shanghai)
1943, zensierter Brief aus den USA über Wien ins japanische Kriegsgefangenenlager Kiang Wan (Shanghai)

1943, zensierter Brief aus den USA über Wien ins japanische Kriegsgefangenenlager Kiang Wan (Shanghai)

1943, zensierter Brief vom 17.11.1943 aus Boise, Idahoe (USA) an einen amerikanischen Kriegsgefangenen im japanischen Lager Kiang Wan (Shanghai). Der Brief zeigt keine Briefmarken, da Post an Kriegsgefangene gebührenfrei war. Er wurde von Boise, Idahoe nach New York befördert, dort zensiert und über Wien (damals: Deutsches Reich) in das japanisch besetzte Shanghai weitergeleitet. Im Gefangenenlager wurde der Brief nochmals kontrolliert und mit dem roten Lagerstempel versehen. Der dort einsitzende Kriegsgefangene…

1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur
1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur

1918, Kriegspost-Einschreibebrief aus Harbin mit franz. Zensur

1918, 20 Cent auf Einschreiben vom 4.4.18 aus Harbin über New York (USA) nach Paris (Frankreich) mit französischem Zensurzettel aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Aufgrund des Krieges konnte der Brief nicht über Sibirien befördert werden, sondern musste den Umweg über die USA nehmen. Handschriftlicher Vermerk "Via America" auch in Russisch "через америку". Von New York aus wurde sie dann nach Frankreich weitergeleitet. Transitstempel: 11.4.18 Moukden, 8.5.13 New York, 6.6.18…

1917, Kriegspost-Brief aus Shanghai nach USA mit Zensur
1917, Kriegspost-Brief aus Shanghai nach USA mit Zensur

1917, Kriegspost-Brief aus Shanghai nach USA mit Zensur

1917, 10 Cent auf Kriegspost-Brief vom 20.10.17 aus Shanghai nach New York (USA) mit Zensurzettel "Examined by Censor 322". Briefe aus dem Ersten Weltkrieg mit amerikanischer Zensur sind relativ selten, da sie nur in dem Zeitraum vom 6.4.17 (Kriegseintritt der USA) bis 11.11.18 (Kriegsende) möglich waren. Transitstempel: 20.10.17 und 22.10.17 Shanghai.

1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener
1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener

1916, Kriegspost-Brief aus Nanking an deutschen Marinesoldaten, Feldpost, Kriegsgefangener

1916, Kriegspost-Brief mit Inhalt aus Nanking (heute: Nanjing) vom 5.5.16 an August Grethe, Besatzungsmitglied des Flusskanonenbootes "Otter", in Nanking und von dort aus an das deutsche Postamt weitergeleitet mit dem Vermerk kriegsgefangen". Rückseitig mit britischem Zensuraufkleber "Opened by Censor.". Transitstempel: 19.7.16 Nanking (Chinesische Post) und vorderseitig 20.7.16 Nanking (Deutsche Post). Den mittlerweile in Kriegsgefangenschaft geratenen Matrosen erreichte der Brief am 22.7.16. Der Brief trägt keine Briefmarke, da Post zwischen Soldaten…

1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur
1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur

1916, Kriegspost-Brief aus Futschau nach Deutschland mit englischer Zensur

1916, 2 Cent auf 5 Pfg. und 4 Cent auf 10 Pfg. "Germania" auf Kriegspost-Brief vom 2.5.16 aus Futschau (heute: Fuzhou) nach Berlin (Deutschland). Der Brief wurde durch die Briten zensiert und erhielt den englischen Verschlusszettel "Opened by Censor. 1365.". Kriegspost aus dem Ersten Weltkrieg.

1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel
1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel

1915, Kriegspost-Brief aus Peking nach Österreich mit franz. Rückleitungsstempel

1915, 10 Cent auf 20 Pfg. "Germania" auf Kriegspost-Brief vom 3.8.15 aus Peking an das Auskunftsbüro für Kriegsgefangene in  Wien (Österreich). In Österreich wurde der Brief zensiert und erhielt einen postalischen Verschlusszettel. Er konnte die Zensur nicht passieren und wurde umgehend wieder an den Absender, die Niederländische Gesandtschaft in Peking, zurückgesandt. Am 28.9.15 erreichte der Brief Shanghai. Dort mit dem französischen Rückleitungsstempel "A L'ENVOYEUR" versehen und nach Peking weitergeleitet. Signiert…

1914, Ersttag Belagerung, Kiautschou
1914, Ersttag Belagerung Kiautschou

1914, Ersttag Belagerung, Kiautschou

14.9.1914 = Ersttag der Belagerungspost „TSINGTAU KIAUTSCHOU -c- 14.9.14“ (mit Stundenangabe), klar auf Ansichtskarte mit 4 Cent „KAISERYACHT“ nach Sachsendorf bei Eisfeld, Thüringen. Die Karte wurde bereits am 3.9.1914 geschrieben und am ersten Tag der sogenannten „Belagerungspost“ abgestempelt.

1914, Kriegspost, Kiautschou, Blockade
1914, Kriegspost, Kiautschou, Blockade

1914, Kriegspost, Kiautschou, Blockade

„TSINGTAU Kiautschou -c- 8.9.14“, klar auf Feldpostbrief nach Fangtse. In Fangtse, letzte Station der Schantung-Bahn von Weihsien, 13 Kilometer entfernt befand sich das Steinkohle-Bergwerk der Schantung-Bergbau-Gesellschaft. Der Absender diente bei der Batterie VII, östlich von Taitungtschen. Rückseitig mit chinesischem Durchgangs- und Ankunftstempeln von „KIAUCHOW“ und „FANGTZE“. Interessanter Beleg aus der Zeit der sogenannten „BLOCKADEPOST“.

Menü schließen